Zivilgesellschaft fordert öffentliche Konzernberichte um aggressive Steuervermeidung zu beenden

by

Offener Brief als PDF

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen fordern sieben zivilgesellschaftliche Organisationen (darunter Ver.di, Transparency International und Oxfam) von den Vorsitzenden von CDU/CSU und SPD sich für  öffentliche Berichterstattung von Konzernen  einzusetzen.

Aggressive Steuervermeidung von Konzernen verursacht in den EU-Staaten geschätzte Einnahmeverluste in Höhe von 60 Mrd €, davon allein 17 Mrd. € in Deutschland. Entwicklungsländer verlieren pro Jahr bis zu 200 Milliarden US-Dollar – das ist mehr als die jährliche weltweite Entwicklungshilfe.

„Wir fordern Sie daher auf, sich im Koalitionsvertrag für die öffentliche Berichterstattung von Konzernen über die in den jeweiligen Ländern erzielten Gewinne, gezahlten Steuern und weitere Kennzahlen (public country-by-country report) auszusprechen und den von der EU-Kommission vorgelegten Vorschlag für eine europaweite Regelung zu unterstützen. Deutschland darf hier nicht, wie bisher geschehen, weiter blockieren.“

Die öffentliche länderbezogene Berichterstattung würde den Anreiz für Konzerne drastisch erhöhen, ihre Steuern in den Ländern zu zahlen, wo sie ihre Gewinne tatsächlich erwirtschaften. Es würden gleiche Wettbewerbsbedingungen für nur national tätige Unternehmen geschaffen werden. Und die Bürgerinnen und Bürger könnten sich endlich ein Urteil über den Beitrag eines Unternehmens zur Gesellschaft bilden.

Weiterführende Informationen

You may also like

1 Comment
  1. Angelika Engelhardt-Walther 2 Monaten ago
    Reply

    es wird Zeit dass etwas mehr Gerechtigkeit entsteht, gerade weil es so viele Hilfsbedürftige gibt. Wir fragen uns immer wieder, wie das gehen kann in einem Land extrem reiche und extrem arme existieren. Ich würde mir sehr wünschen, dass das sich dadurch etwas ändert wenn die Conzerne mal ihre Steuern zahlen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.